• Christoph Stelzer

Was der Österreicher im Durchschnitt verdient

Wie viel verdienen Arbeitnehmer in Österreich aktuell? Wir haben zum Jahresende wieder einen Blick auf die Zahlen geworfen und dabei leider wenig Überraschendes zutage gefördert. Immer noch sind es gut ausgebildete Männer in Top-Positionen, die das Gehaltsschema anführen. Trotzdem gibt es auch beim Thema Gehalt interessante Entwicklungen.


Auch die Coronakrise konnte wohl bislang daran nicht viel ändern: Am meisten verdient man (nicht nur) in Österreich weiterhin als männliche, hochqualifizierte Führungskraft in einer Top-Position. Doch freilich sind die genannten nicht die einzigen relevanten Parameter, von denen das Durchschnittsgehalt abhängt. Das zeigt auch der jährliche Gehalt-Vergleich von StepStone, in den Angaben von rund 6000 heimischen Fach- und Führungskräften flossen.


Foto: © Adobe | WavebreakMediaMicro


Hierarchie


Herausragend ist natürlich etwa die Frage, wo man in der Hierarchie steht. So verdient man im oberen Management durchschnittlich mehr als 100.000 Euro brutto im Jahr, im mittleren immerhin noch rund 66.000 Euro und im unteren Management noch rund 52.000 Euro. Ganz generell zeigt sich ein starker Unterschied, ob eine Fachkraft Personalverantwortung hat (durchschnittlich ca. 49.000 Euro pro Jahr) oder nicht (ca. 43.000 Euro pro Jahr). Auch die Unternehmensgröße ist von enormer Bedeutung. Dabei gilt mit einer Ausnahme die Faustregel: Je größer, desto besser wird bezahlt.

Branchen


Ein Blick auf die Verteilung nach Branchen verrät: Am besten verdient man aktuell in der Pharmabranche und in der Medizintechnik. Banken und Versicherungen hingegen liegen eher auf den hinteren Rängen.


Starke Unterschiede zeigt auch der Gehalt-Vergleich nach Berufsfeldern. Dort führen die Bereiche Consulting, Management und Immobilien mit je mehr als 50.000 Euro jährlichem Durchschnittsgehalt das Feld an. Interessant: Der-IT-Bereich wird knapp von Sales übertroffen. Eher schwächer schneiden die Bereiche Banken und Kundenservice ab.



Ausbildung


Die Zahlen zeigen es deutlich: Studieren lohnt sich.


Gehälter in Österreich


Deutlich unterscheiden sich auch die Durchschnittsgehälter der Fach- und Führungskräfte in den österreichischen Bundesländern voneinander. So verdient man in Wien jährlich im Schnitt jährlich um rund 12.000 Euro mehr als im Burgenland. Ähnlich gut wie in der Bundeshauptstadt wird sonst nur in Vorarlberg bezahlt. Wien und Vorarlberg führen die Gehaltsspitze an. Knapp dahinter: Industriegebiet Oberösterreich.


Auch wenn die vorliegenden Daten auf der Selbsteinschätzung in einem Gehaltsplaner beruhen, lässt sich auch hier nach wie vor ein großer ein Unterschied zwischen männlichen und weiblichen Einkommen feststellen.



Fazit


  • Männlich, gut ausgebildet, Führungskraft: Das sind die Zutaten für ein möglichst hohes Gehalt


  • Ganz im Westen und ganz im Osten verdient man am besten: Wien und Vorarlberg führen die Gehaltsspitze an. Knapp danach: Industriegebiet Oberösterreich.


  • In der Pharmabranche, der Medizintechnik und im Bergbau wird am besten bezahlt. Auch in den Top Ten: Banken, Versicherungen und die IT.


  • Bildung zahlt sich aus: Akademiker verdienen bis zu 9.000 Euro brutto im Jahr mehr als ihre Kollegen ohne abgeschlossenes Studium.


Alle Grafiken © StepStone Österreich

68 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen