• Christoph Stelzer

Warum ein Bausparer 2021 wenig Sinn macht

Du fragst Dich seit Längerem, ob es wirklich sinnvoll ist, monatlich zwischen 25 und 50 Euro in Deinen Bausparvertrag anzusparen? Dann bist du damit nicht allein.


Warum kein anderes Sparprodukt wohl so bekannt ist wie der gute alte Bausparer und ob dieser jemals gewinnbringend sein kann, erfährst Du in diesem Artikel.



Dein Bausparvertrag sieht üblicherweise so aus:

- Laufzeit: 6 Jahre

- Staatliche Prämie in der Höhe von 1,5 % auf die Einzahlungen

- Verzinsung

- Sparleistung max. € 100,- pro Monat

- Kosten/Steuern: Kontogebühr und KESt


Das klingt doch alles Recht überzeugend… oder?


Laufzeit: 6 Jahre Das erste, das uns in den Sinn kommt ist die immer gleiche Laufzeit. Sparst Du immer genau auf eine Anschaffung, die Du nach 6 Jahren erwerben möchtest? Oder anders gefragt: Welches Sparziel hat ein Neugeborenes im 6. Lebensjahr? An dieser Stelle kommen zurecht Zweifel an einer Sparform auf, die immer genau 6 Jahre lang dauert.


Staatliche Prämie Als eines der Hauptargumente des Bausparers wird oft die staatliche Prämie genannt. Diese beträgt im Moment 1,5 % auf die eingezahlte Prämie (NICHT auf das Gesamtkapital). Zum Vergleich: im Jahr 2008 hast Du noch 4 % Prämie bekommen. Daher ergibt sich eine max. Prämie pro Vertrag nach Ablauf der 6 Jahre von unglaublichen 108 Euro. Das entspricht somit im Bestfall 18 Euro pro Jahr. Ob man mit 18 Euro im Jahr weiterkommt als mit dem Auto einmal im Jahr zur Bank und retour?


Zinsen Da im Moment die Zinsen im Keller sind und diese aufgrund der hohen Staatsverschuldung und Corona nicht in absehbarer Zeit steigen werden, werden im Moment beim Bausparer nur 0,2% Zinsen pro Jahr auf das vorhandene Kapital gutgeschrieben. Hier sprechen wir also von rund 60 Euro über die gesamte Laufzeit.


Sparleistung Sparst du immer genau 100 Euro im Monat? Für uns klingt das nicht flexibel. In jedem Fall können damit 7.200 Euro über die 6 Jahre Laufzeit gespart/eingezahlt werden.


Fassen wir nun die oben genannten Parameter zusammen:


In diesem Beispiel ergibt sich nach Berücksichtigung aller Faktoren ein Gewinn von 109,23 Euro nach 6 Jahren Laufzeit und einem Gesamtinvestment von 7.200 Euro.


Das würde einer Nettoverzinsung von 0,5 % pro Jahr entsprechen. Immerhin mehr als am Sparbuch. Wenn man aber bedenkt, dass unser Leben jedes Jahr um rund 2% (Inflation) teurer wird, bekommt man zwar zahlenmäßig mehr zurück, als man einzahlt, jedoch kann man damit viel weniger kaufen als noch vor 6 Jahren. Hier sprechen wir von einem Kaufkraftverlust von 350 Euro.


Über die Alternativen haben wir schon öfter geschrieben, die Frage nach der RICHTIGEN Alternative bleibt allerdings immer eine höchst individuelle Entscheidung, die auf Deine individuelle Lebenssituation angepasst werden sollte.

· Posting Vermögensaufbau mit Investmentfonds

· Posting Zinseszins

· Posting So bekommen Fondssparer eine halbe Million Euro zusammen

· Posting Österreich: Sparen im Wandel der Zeit


Der Bausparer hat in einer vernünftigen, modernen Finanzplanung 2021 aus unserer Sicht gar nichts mehr verloren. Weder ist die heute so wichtige Flexibilität vorhanden, noch kann er ausreichend Zinsen erwirtschaften, um der schleichenden Geldentwertung zu entfliehen. Viel eher solltest Du Deine (Spar-)Ziele und Deinen Anlagehorizont vor Augen führen und damit die richtige Veranlagung auswählen. Am besten spart es sich auch 2021 oberhalb der Inflationsgrenze…


Foto: © Adobe | artinspiring

78 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen