• Rainer Fraunschiel

So erkennst Du den Unterschied zwischen einem Investor und einem Spekulanten


Spekulieren hat schon immer einen negativen Beiklang und der Großteil der Österreicher ist der Meinung, das Veranlagen an der Börse sei generell reine Spekulation. Was steckt hinter dieser Meinung und was unterscheidet den Spekulanten vom Investor? Diese Fragen und noch einige andere Fakten wollen wir Dir heute näherbringen.



Langfristig orientiert

Als Investor bist Du bereit, Dein Geld über einen längeren Zeitraum jemand anderem zu geben, damit dieser etwas Produktives machen kann. In der Regel handelt es sich hierbei um Unternehmen, die verschiedene Produkte herstellen, Dienstleistungen erbringen oder Ähnliches. Von den erwirtschafteten Gewinnen möchtest Du wiederum einen Anteil bekommen. Immerhin bist Du ein Risiko eingegangen und nicht jedes Unternehmen ist langfristig erfolgreich.


Investieren bedeutet, Dein Geld mittel- bis langfristig zu veranlagen. Dir ist auch bewusst, dass es kurzfristig heftigen Gegenwind geben kann, wie uns die jetzige Lage eindrucksvoll zeigt. Jedoch bleibst Du – vorausgesetzt die grundlegenden Parameter haben sich nicht verändert – bei Deinem Investment und siehst solchen Rückschlägen eher gelassen entgegen und nutzt sie möglicherweise sogar für Nachkäufe. Kurzfristige Kurssprünge sind Dir relativ egal, da Du an einem langfristigen Vermögensaufbau interessiert bist.


Der Spekulant

Das Gegenteil von einem Investor ist ein Spekulant. Als Spekulant investierst Du, um kurzfristig durch Kurssprünge Geld zu verdienen. Dabei ist Dir egal, ob Du auf fallende Kurse (durch sogenannte Leerverkäufe) oder auf steigende Kurse wettest. Und genau dieses Wetten ist der große Unterschied zu den Investoren - ein Investor wettet nicht auf fallende oder steigende Kurse. Ihm sind kurzfristige Schwankungen egal, ihm ist die langfristige Veranlagung wichtig.


Was ist nun besser?

Auf diese Frage kann man keine pauschale Antwort geben. Vielmehr kommt es auf Deine eigenen Kenntnisse, Erfahrungen und Ziele an. Als Spekulant kannst Du in relativ kurzer Zeit sehr viel Geld verdienen, aber ebenso viel verlieren. Sehr oft stehst Du auf einmal mit einem Totalverlust da. Das Risiko beim Spekulieren ist daher wesentlich höher und Du musst viel mehr Recherche und Zeit in Deine Veranlagung investieren. Ca. 90 % aller Spekulanten verlieren am Markt und nur ein relativ kleiner Anteil macht über einen längeren Zeitraum Gewinne.


Als Investor wiederum kannst Du über Fonds, Immobilien o.Ä. (siehe auch bereits in unserem Blog Artikel https://www.bentum.at/post/sachwert-schl%C3%A4gt-geldwert) stressfrei und je nach Kenntnissen und Erfahrung über einen Sparplan und/oder Einmalanlagen Dein Vermögen aufbauen.


Die Renditeziele sind für einen Investor natürlich um einiges geringer, jedoch erspart er sich einiges an Nerven und kann mit Ruhe und Gelassenheit auch schwierige Zeiten meistern.


Daher solltest Du Dir auf jeden Fall die Denkweise eines Investors aneignen und folgende Ratschläge zu Herzen nehmen:

  • Deine Investition ist kein Sprint, sondern ein Marathonlauf.

  • Lass Dich durch kurzfristige Kursschwankungen nicht verrückt machen.

  • Kontrolliere Dein Depot NICHT täglich.

  • Nutze Kursverluste um Nachkäufe zu tätigen.

  • Durch einen Sparplan nutzt Du automatisch Kursschwankungen aus.


Foto: © Adobe | 994yellow

29 Ansichten

IMPRESSUM & DATENSCHUTZ ©2019-2020 bentum OG